Covergestaltung und alternatives Farbkonzept

SCHMIDT

 

Erscheinungsbild für einen fiktiven Verlag

 

Dieses Semesterprojekt befasste sich mit der Entwicklung eines Erscheinungsbildes für einen fiktiven Verlag. Hierzu gehörte die Gestaltung eines Logos, eines Briefbogens und einer Visitenkarte. Hinzu kamen mehrere Ideen für ein Buchcover.

Als Grundlage für die Gestaltung diente die Schrift KNOCKOUT von Jonathan Hoefler und Tobias Frere-Jones.

 

Die Idee hinter  dem Designkonzept ist die unscheinbare, aber doch bezeichnende, Endung des Namens „Schmidt“ in ein wiedererkennbares Merkmal zu übertragen. Der in Deutschland häufig vorkommende Nachname birgt trotz seiner Einfachheit das Problem der korrekten Schreibweise. Der Frage „Schmidt mit DT?“ wird mit diesem Konzept ein Ende gesetzt und die Individualität des Namenträgers hervorgehoben.

 

Entstanden: 2014/15

Betreuung: Andre Heers

Muthesius Kunsthochschule Kiel

 

Das Design wurde später für mein eigenes Erscheinungsbild angepasst und übernommen.

 

 

SCHMIDT

 

Corporate Design for a publishing company

 

This project is based on the assignment to create a fictional new corporate identity for a publishing house, including a logo, note paper, business cards and book covers.

The design is based on the typefont KNOCKOUT by Jonathan Hoefler and Tobias Frere-Jones.

 

The idea of this design concept is the transformation of the subtle but defining ending of the name „Schmidt“ into a distinctive feature. The surname Schmidt is very prevalent in Germany, however, its spelling differs widely. Therefore, this concept seeks to clarify the common question “Schmidt with DT?“ that bearer of this name often have to answer and emphasizes their individuality.

 

Year: 2014/15

Mentoring: Andre Heers,

Muthesius Kunsthochschule Kiel

 

The design has later been adapted and is now used for my own corporate identity.